Durch einen Zufall bin ich im März 2019 im Restaurant Tavenu gelandet.

Nach dem Coffee Festival Amsterdam war ich verdammt hungrig.
Nach einem Tag mit Anreise, Einchecken und einigen Stunden Coffee Tasting wollte ich nicht wieder so lange umherirren, wie knapp zwei Monate zuvor bei meiner Silvester-Reise in Lissabon.
Da konnte ich mich fast zwei Stunden nicht für ein Restaurant entscheiden und das wollte ich mir in Amsterdam diesmal ersparen.

Also bin ich raus aus der Straßenbahn und direkt rein ins erste halbwegs gut aussehende Restaurant.

Halbwegs gut aussehend ist dabei natürlich eine grobe Untertreibung.
Das Tavenu ist ein Restaurant mit Indonesischer Küche, das in einem traditionellen Amsterdamer Haus untergebracht ist.
Es ist eins dieser nicht besonders breiten, aber dafür nach hinten langgezogenen „Schlauch-Gebäude“.
Dazu mit einer schönen Fensterfront ausgestattet, an einem Freitag Abend sehr lebhaft und gut gefüllt – und mit direkter Programm-Kino-Anbindung.

Mit etwas Glück habe ich aber noch einen Platz auf der sehr gemütlichen Sitzbank im hinteren Teil des Restaurants bekommen.
Hier hat man einen schönen Blick in das Restaurant, auf den offenen Eingang des Programm-Kinos und die alten Filmplakate.

Zum Dinner habe ich mich für das Kabeljau-Filet entschieden.
Die vier Filetstücke waren dabei praktischerweise in Pandanblätter eingewickelt, so dass sie solange schön heiß blieben bis man das jeweilige Paket aufgeschnürt und gegessen hat.
Dazu passend gab es Reis, eine leckere Soße und Garnelen-Chips. Nicht zu vergessen die frischen Sprossen, die mit dem Fisch-Filet serviert wurden.

Wer in Amsterdam also mal schnell eine gute Adresse sucht und nicht lange suchen möchte ist am Haarlemmerdijk 157-161 genau richtig.

Schreibe einen Kommentar