Aufgrund kurzfristiger Planungsänderung musste ich mir am zweiten Weihnachtsfeiertag ein Restaurant in Venlo suchen.

Wie zu erwarten war, war das nicht ganz so einfach.

Mein anfangs favorisiertes Restaurant „de Loft 23“ war leider komplett ausgebucht.

Drei, vier weitere Restaurants waren entweder zu teuer oder genauso belegt, so dass man mir da nett und höflich, aber bestimmt mitteilte, dass es am zweiten Weihnachtstag keine gute Idee sei ein gutes Restaurant in Venlo zu suchen.

Nach über einer Stunde in der Kälte und einer weiteren Absage, sah ich mich schon Frietjes aus dem Automaten oder ähnliches essen. Kein schöner Gedanke für den zweiten Weihnachtsfeiertag.

Also habe ich noch einmal einen Blick auf Google Maps geworfen ohne zu bemerken, dass ich direkt neben der Brasserie Basiliek stand.

Von außen ist dieses Restaurant zumindest in der Dezember-Dunkelheit recht unscheinbar.
Dazu war der vordere Teil mit dem Wintergarten leer und ich mir nicht sicher, ob die Brasserie heute überhaupt geöffnet war.

Zu meinem Glück war doch geöffnet und man hatte sogar noch ein Plätzchen für mich – samt Essen.

Und das stellte sich als doppeltes Glück heraus. Die Brasserie und das Essen waren nämlich richtig gut!

Die Einrichtung des Restaurants ist eine Mischung aus traditionell und modern.
Hier gibt es eine schicke offene Küche und Bar – und weihnachtlich geschmückt war es dazu.

Über den Zapfhähnen hatte man Tannenkränze über die Lampen gestülpt. Und der festlich geschmückte Weihnachtsbaum grüßte mich die ganze Zeit während meines 3-Gänge-Dinners.

„Leider“ gab es das „Bambi“ nicht mehr. „Bambi“ nutzte die ansonsten sehr freundliche und gute Kellnerin für das Reh, da ihr der deutsche Name für „Hertenbiefstuk“ nicht einfiel.

Und auch ich konnte mit Hertenbiefstuk ohne Übersetzung oder Umschreibung nicht viel anfangen.

Ob ich nach der Umschreibung „Bambi“ allerdings noch Lust auf Reh gehabt hätte, bin ich mir nicht sicher. Auch nach späterer Prüfung der genauen Übersetzung war ich mir nicht ganz sicher, ob es sich bei Hertenbiefstuk nun um Reh oder Hirsch gehandelt hätte.

Vorspeise Ravioli met Truffel Saus (Trüffelsoße)

Da es aber ohnehin nicht mehr zu haben war entschied ich mich für die Ravioli met Truffel Saus (Trüffelsoße) als Vorspeise.

Als Hauptgang wählte ich „Varkenshaasje“ aus der normalen Karte.
Das hat übrigens nichts mit richtigem oder falschem Hasen zu tun, sondern ist ein feines Stück Schweinefilet. In meinem Fall waren es am Ende sogar drei Stücke.

Als Nachtisch wählte ich wieder aus der Weihnachtskarte vom „Kerstmenu“ (Weihnachtsmenü) das „Petit grand Dessert“.

Vor allem die Ravioli waren großartig. Vielleicht die besten Ravioli, die ich seit langem oder überhaupt gegessen habe. Die Trüffelsoße dürfte das Geheimnis des außergewöhnlichen Geschmacks gewesen sein. Schade, dass es die nur an Weihnachten gibt.

Hauptgang „Varkenshaasje“ (Schweinefilet)

Die drei Schweinefilets zum Hauptgang waren sehr zart und medium gebraten.
Als Beilage gab es verschiedenes Gemüse, Kartoffelpüree und ein paar hübsch dekorierte Kroketten.

Nachtisch "Petit grand Dessert"

Als Nachtisch wartete eine Überraschung aus fünf verschiedenen kleinen großartigen Desserts („Petit grand Dessert“) mit einem sehr guten roten Fruchteis, einem Schokotörtchen, einer Kugel weißer Schokolade, einem oval-geformten Kaffee-Schoko-Mix mit frischer Minze und einer ausgezeichneten Crème Brûlée.

Alles in allem hätte mir nach der langen Suche kaum etwas Besseres passieren können als diese gemütliche Brasserie mit dem passenden Essen für einen zweiten Weihnachtstag.

Gemütliche Einrichtung in der Brasserie Basiliek

Straßenszene in Venlo zur Weihnachtszeit