Cala Ratjada

Pros & Cons

Cala Ratjada gehört zu den beliebtesten Orten auf Mallorca.
Hier habe ich Euch ein paar Pros & Cons aufgelistet.

Strände, Buchten, Pools & Wanderwege

Das beste in Cala Ratjada sind die türkis-blauen Buchten, Sandstrände und der Leuchtturm über der kleinen Stadt, den man über verschiedene Wege erreicht. Von hier hat man eine fantastische Aussicht auf und über das tiefblaue Mittelmeer.

Die Bucht Cala Gat ist vermutlich eine der schönsten der gesamten Insel. Dadurch ist sie leider oft ziemlich überfüllt.

Es gibt aber auch an verschiedenen Wasserstellen schöne Plätze zum Schwimmen. An anderen Stellen kann man von den kleinen Klippen springen.

Am Abend wandern die vielen Pauschaltouristen zwischen der Son Moll Bucht und dem Hafen auf der Suche nach den billigsten Cocktails und Souvenirs auf und ab.

Bei den Cocktail-Preisen unterbieten sich die Lokale mit Happy-Hour-Angebote für überzuckerte Cocktails.

Im Zentrum reiht sich ein Souvenir-Shop an den anderen. Die Bierbars werben für Fußballübertragungen und das billigste Bier der Stadt. Junge Frauen und Männer verteilen 2 für 1-Gutscheine und in den Shisha-Bars hängen ein paar Jugendliche ab.

Da halte ich mich meist gern raus und empfehle lieber den ruhigen Weg am Wasser zwischen Hafen und Cala Gat.

Mit etwas Glück spaziert ihr dort am Abend fast ganz allein und könnt die frische, ruhige Atmosphäre am Meer genießen.

Nightlife

Cala Ratjada trägt auch den Spitznamen „Cala Ratata“ und der bezieht sich auf das ausgeprägte Nachtleben des kleinen Orts an der Ostküste der beliebten Baleareninsel.

Ehrlich gesagt bin ich kein großer Fan der dortigen Partykultur. Nicht ganz so ausufernd wie am Ballermann, aber dennoch stark ausgerichtet auf Deutsches Mallorca-Publikum.

Der Ort und die Promenade sind vor allem tagsüber nicht besonders schön.

Ein paar wenige Bars an der Son Moll haben ein wenig Charakter. Viele davon buhlen aber nur um die Gunst der Touristen und überbieten sich dabei mit Billig-Cocktail-Angeboten.

Im Zentrum wird das Stadtbild von vielen Souvenir-Shops und Bierbars geprägt. Es ist einer der vielen Touristenhotspots auf der Insel.

Hochwertige Clubs oder Bars mit elektronischer Musik sucht man hier fast vergebens.

Der beliebteste Club in Cala Ratjada ist das Bolero.
Hier wird ein Mix aus Charts, Mallorca-Hits und Live-Musik gespielt.
Das Publikum ist ebenso gemischt. Die Gäste sind zwischen 18 und 80 (oder vielleicht ein bisschen jünger in beiden Fällen).

In der Gegend gibt es noch weitere „Großraum-Discos“. Diese sind etwas spezieller und daher das Publikum nicht ganz so gemischt.

Vor der Disco Bolero und über ihr gibt es zwei recht kleine, aber lässige Outdoor-Bars.
Die Bar auf dem Dach gehört zum Bolero und sie erreicht man auch nur durch den offiziellen Haupteingang.
Hier muss man Eintritt zahlen auch wenn man nur den direkten Weg durch’s Bolero Richtung Dachterrasse nimmt.

Eine Alternative für Electro-Beats findet man an manchen Tagen in der Rooftop-Bar vom COOEE Hotel Cala Ratjada, die öffentlich und ohne Eintritt zugänglich ist.

Eine Gelegenheit für spanische und Südamerikanische Musik und Tänze findet man in der Bar La Santa.
Hier hängen die meisten Touristen fahrlässigerweise aber nur draußen beim Shisha-Rauchen ab.

Restaurants

Da ich bei meinen Aufenthalten in Cala Ratjada in meinen Hotels mit der Halbpension sehr gut versorgt war, habe ich hier bisher nur ein Restaurant getestet.

Die Euforia Tapas-Bar liegt direkt am Wasser, ist modern und sehr stylisch eingerichtet. Und die kleinen ausgefallenen Tapas sind so ausgezeichnet, wie außergewöhnlich.

Nicht ganz so günstig aber die Qualität der Speisen und die Zubereitung war jeden Euro wert.

Hotels & Unterkünfte

In Cala Ratjada findet man vom Low-Budget-Zimmer ohne Verpflegung bis zur gehobenen Mittelklasse mit All inklusive sehr unterschiedliche Angebote.

Wer zu wenig investiert, kann sehr unruhige und wenig erholsame Nächte bekommen.
Der Ort ist oft voller Partytouristen, die gern mal die ganze Nacht durchfeiern. Auch auf dem eigenen Balkon.

Bei meinen letzten beiden Aufenthalten habe ich zweimal im Son Moll Sentits Hotel Spa gewohnt, obwohl ich einmal im Mar Azul PurEstil Hotel Spa gebucht habe.

Wie es dazu kam und was beide Hotels auszeichnet bzw. unterscheidet, erfahrt ihr hier:

Son Moll Sentits Hotel Spa und Mar Azul PurEstil Hotel Spa

Cala Ratjada im Frühjahr / April

Mallorca wird nicht die Insel des ewigen Frühlings genannt. (Das ist bekanntlich Teneriffa.)
Und das hat auch einen Grund: Sie ist es nämlich nicht.

Brütet man im Sommer bei Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad auf der Luftmatratze stundenlang im Meer, kann die Insel im April noch recht frisch sein – um es nett zu formulieren.

An einen Badeurlaub ist vor Mai nicht zu denken und auch Cala Ratjada macht da keine Ausnahme.
Es kann zwar schon schöne, sonnige Tage geben. Hier lest ihr, wie ich es bei meinem Roadtrip im April 2019 angetroffen habe:

Cala Ratjada an einem kühlen Frühlingstag im April 

Cala Gat oben im April unten im Sommer.

Zusammenfassung Vor- und Nachteile

Vorteile

Die Vorteile von Cala Ratjada sind die traumhaften Buchten im Sommer.

Glasklares Wasser hat man an vielen Stellen. Fast karibische, türkise Farben hat das Meer hier an manchen Stellen.

Es gibt ein paar sehr gute Hotels.

Das Nachtleben ist Geschmackssache und kann sowohl bei Vor- als auch Nachteilen auftauchen…

Nachteile

Die Ursachen für die Nachteile liegen hier in den Vorteilen.
Weil es hier viele schöne Buchten und Strände gibt, sind diese meist sehr voll.
Der ganze Ort ist ziemlich touristisch. Das wirkt sich auch auf Shops, Nachtleben und Atmosphäre aus.

Wer mit dem Touristenbus anreist, wird hier meist zuletzt rausgelassen und dafür als erstes bei der Abreise wieder eingesammelt.

Das kann im schlechtesten Fall über drei Stunden dauern. Das musste ich leider selbst erfahren.
So verliert man u.U. 5 bis 6 Stunden Urlaubszeit.
Wenn man ohnehin plant einen Mietwagen zu nehmen, sollte man checken, ob es nicht sinnvoll ist auch die eigene An- und Abreise so zu organisieren. Oder zumindest nicht mit den Touristenbussen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare