Rotterdamn, diese Stadt ist mehr als Cool!

Rotterdam liegt an der Nieuwe Maas (deutsch Neue Maas) und nah am Meer.

Der Hafen von Rotterdam ist der größte Hafen Europas und der drittgrößte der Welt.

Die bedeutende Hafenstadt wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört und danach in Rekordzeit wieder aufgebaut. Rotterdam wurde dadurch zu einer modernen Stadt. Und zu einem Experimentierfeld für internationale Architekten.

Hollands Skyscrapercity beeindruckt an der Wasserfront mit dem Gebäudekomplex „De Rotterdam“ und einigen weiteren spektakulären und außergewöhnlichen Gebäuden.

Erwartet aber kein zweites Amsterdam! Rotterdam ist ganz anders.
Es gibt hier keine niedlichen Grachten, nicht das typisch holländische Flair, wie man sie aus der Hauptstadt oder anderen holländischen Kleinstädten kennt.

Aber das ist kein Problem, sondern ein feiner Kontrast und eine spannende Abwechslung zu vielen anderen Städten in den Niederlanden.

Und trotzdem oder gerade deshalb wurde Rotterdam vom Lonely Planet 2016 auch zu einer der Top-Citys des Jahres gewählt.

Sights & Highlights:

Architektur:

Rotterdam Centraal – Der Hauptbahnhof

Wenn ihr mit dem Zug nach Rotterdam anreist, erwartet Euch das erste architektonische Highlight gleich zu Beginn. Der Hauptbahnhof (Rotterdam Centraal) hat seit 2014 eine spektakulärere Dachkonstruktion, die jedes „Instagrammer-Herz“ höher schlagen lässt. Postet von hier am besten gleich das erste Selfie in Eurem bevorzugten Social Media-Kanal.

Markthal Rotterdam – Die neue Markthalle

Nicht weniger aufsehenerregend steht hier ebenfalls seit 2014 eine moderne Markthalle, die weltweit wohl ihresgleichen sucht.

Während andernorts die immer gleichen Shoppingzentren mit den immer gleichen internationalen Marken aus dem Boden schießen, hat sich Rotterdam bewusst gegen eine solche Konstruktion entschieden und die lokalen Markthändler durch dieses Gebäude gestärkt und ihnen auch für die kalten Wintermonate eine beeindruckende Verkaufsfläche zur Verfügung gestellt.

Die Markthal ist ein Rundbogen mit einer riesigen Glasfront.
Die Wände sind mit überdimensionalen Früchten und Gemüsesorten bemalt.
In seinem Inneren findet man unterschiedlichste Marktstände vom Obst- und Gemüsehändler bis zur Feinkost-Tappas-Bar und viele andere kulinarische Angebote.

An den Rändern befinden sich Restaurants und im oberen Bereich gibt es sogar Apartments mit Fenstern nach Innen und Außen.

Die Kubushäuser

Seit 1984 findet man (nicht weit entfernt von der Markthalle) die gelben Kubushäuser.
Diese einzigartigen würfelförmigen Baukörper stehen auf einer Ecke und sind vielleicht die kuriosesten Gebäude, die Rotterdam zu bieten hat.

Insgesamt 51 dieser Kubushäuser stehen am alten Hafen. Sie sind zum Teil Wohnanlagen und in einigen befindet sich sogar ein Hostel.

Erasmusbrücke

Die Erasmusbrücke ist ein echter Hingucker. Die moderne Schrägseilbrücke steht seit 1996 an der Nieuwe Maas und ist am Abend am Schönsten, wenn sie beleuchtet ist.

De Rotterdam

Die auffälligste Konstruktion am Wasser ist der 2013 fertiggestellte Hochhauskomplex des niederländischen Architekten und Pritzker-Preisträgers Rem Koolhaas.

„De Rotterdam“ ist am höchsten Punkt 149 Meter hoch und dient zu Silvester als spektakuläre Projektionsfläche einer Lasershow.

In dem Gebäude befindet sich das Architekturbüro des niederländischen Stararchitekten Rem Koolhaas. Gerüchte besagen sogar, dass Madonna hier mal ein Appartement gehabt haben soll. Da sie mal mit einem Tänzer aus Rotterdam ein Verhältnisse hatte.

Für mich bedeutend wichtiger ist hier aber, dass sich in „De Rotterdam“ auch das nhow-Hotel befindet. Vermutlich mit der besten Skybar in der Stadt.
Und die ist öffentlich zugänglich. Man muss also kein Hotelgast sein.
Nur bei Events ist sie oft überfüllt, so dass man rechtzeitig da sein sollte.

Depot – Ein riesiges Spiegel-Building

Ab Herbst 2021 gibt es eine neue Attraktion vor den Toren der Stadt.
Das „Depot“ gehört zum Boijmans Van Beuningen Museum und wird über 150.000 Objekte ausstellen.

An der Außenfassade sind unzählige Spiegel angebracht, die die Skyline von Rotterdam spiegeln.

Ein Must-Visit und sicher bald beliebtester Instagram-Spot der Stadt.

Things to do

Wassertaxi

Wenn ihr in Rotterdam seid, solltet ihr eine Runde mit dem Wassertaxi drehen.
Es ist tatsächlich ein richtiges Beförderungsmittel, um von einer Flussseite zur anderen zu kommen.

Aber es ist auch schon eine kleine Actionfahrt, fast wie mit einem Speedboot im Urlaub eine Spritztour zu machen. Hier hat es dagegen noch einen praktischen Wert.

Auf einer Tour hatte ich einen sehr guten Kapitän, der die Kurven extra scharf fuhr und so die Wellen das Boot ordentlich in Bewegung setzte.

Die Mädels und Damen an Board kamen aus dem Lachen gar nicht mehr heraus.
Und ich hatte auch meinen Spaß.

Ihr könnt mit dem Taxi von den dafür angelegten kleinen Ports ablegen oder sie telefonisch (oder inzwischen bestimmt auch per App) an einen Anlegepunkt bestellen.

Eine coole Fahrt ist z.B. zur „SS Rotterdam“. Hier wird man bis zum unteren Eingang am Wasser des stillgelegten Kreuzfahrtschiffs gebracht.
Von dort kann man zu Fuß durch das Schiff auf die Dachterrasse gehen, um dort die Atmosphäre auf Deck bei einem „Kopje Koffie“ mit der Aussicht auf den Fluss zu genießen.

SS Rotterdam

Die SS Rotterdam ist ein stillgelegtes Kreuzfahrtschiff an der Maas.
Eine Stilllegung wäre vielleicht auch eine gute Idee für viele andere Kreuzfahrtschiffe (Stichwort Klimaerwärmung und weitere Umweltschäden.)

Hier ist es also schon so weit und die Hotelgäste können hier wie auf einem Schiff übernachten ohne der Umwelt zu großen Schaden zuzufügen.

Besucher, die keine Hotelgäste sind, können sich das Schiff von innen anschauen und auf die Dachterrasse gehen, um dort die Atmosphäre auf Deck bei einem „Kopje Koffie“ mit der Aussicht auf den Fluss zu genießen.

Stadtteil Cool mit Witte de Withstraat

Die Witte de Withstraat ist Rotterdams cooles Zentrum. Das liegt zum einen daran, dass die bekannte Straße im Stadtteil von Rotterdam liegt, der wirklich „Cool“ heißt.

Zum anderen findet man hier eine Vielzahl bester Bars, hipper Restaurants und einige Unterkünfte für Budget-Traveller und junge Leute sind hier auch gleich untergerbacht.

Hier findet ihr z.B. auch die Bar mit dem klangvollen Namen „De Witte Aap“, die vom Lonely Planet mal zur „Besten Bar der Welt“ gewählt wurde.

Wie das genau zustande kam, weiß ich zwar nicht.
Es ist aber eine sehr lässige, enge Bar mit einer großen Holzbar und vielen Biersorten vom Fass.
Und die Stimmung ist meist feucht fröhlich und ausgelassen.

Wer in der Stadt nach einer lässigen Bar ist, wird hier sicher nicht enttäuscht.
Es ist oft allerdings sehr eng. Und manchmal kommt man auch nicht mehr rein oder muss zumindest warten bis man reingelassen wird.

Graffitis in Rotterdam

Ein paar lässige Graffitis ihr auch in der Hafenstadt.
Die teilweise nicht so schönen Fassaden werden so oft durch die Kreativität der Locals aufgehübscht.

Spazierengehen an der Maas. Von der Skyline zum Euromast

Wer es etwas ruhiger angehen will, kann einen schönen Spaziergang am Fluss machen.
Zwischen Erasmusbrug und Veerhaven gibt es eine nette Promenade mit Aussicht auf die Hochhäuser auf der anderen Seite.

Hier geht es am Wasser weiter bis man durch „Het Park“ zum Euromast spazieren kann.

Euromast

Der Euromast ist ein Fernseh- und Aussichtsturm in Het Park in Rotterdam.

Er ist für Besucher zugänglich und von hier erhält man vermutlich die beste Aussicht auf das gesamte Panorama von Rotterdam, die Hochhäuser und den Fluss.

An der Spitze befindet sich sogar ein Hotel. Wer also über den Dächern von Rotterdam aufwachen möchte ist hier genau richtig.

Nachbarstadt Den Haag

Wem ist hier zu wenig „holländisch“ aussieht und doch noch einmal etwas „typisch holländisches Flair“ erleben möchte, kann von Rotterdam schnell einen Abstecher nach Den Haag machen.

Denn hier findet man einen „Partner in Crime“.

Den Haag ist nur 20 Minuten mit der Bahn (oder dem Auto) entfernt.
Hier gibt es sogar ein Kombi-Tagesticket, das die beiden Städte ziemlich günstig verbindet.

In den Haag findet ihr schöne Grachten, holländische Architektur und last but not least den Strand von Scheveningen!

Events in Rotterdam:

Rotterdam ist nicht nur Hollands Skyscraper- und Architektur-City.
Hier finden auch die besten Foto- und Film-Festivals sowie andere Mega-Events statt.

Die MTV EMA-Music Awards waren bereits 2x zu Gast in der Hafenstadt.
Der ESC erst kürzlich im Jahr 2021.

Dazu gibt es eine große Schiffshow mit Feuerwerk bei den Welthafentagen im Spätsommer.

Food & Drinks

Lebkov & Sons

Wenn ihr Rotterdam mit der Bahn oder dem (Flix-)Bus erreicht, startet nicht zu schnell.
Denn direkt an der Ecke am Ausgang des HBF findet ihr eine der besten Sandwich-Locations der Stadt.

Bei Lebkov & Sons habt ihr in dem markanten schwarz-weißen Interior eine große Auswahl an Sandwiches (in Holland auch „Broodjes“ genannt), Coffee und anderen Speisen.

Hier startet ihr gut in Euren Citytrip.

Hotel New York

Das Hotel New York ist eine der exklusivsten Adressen in Rotterdam.

Hier spürt man den alten Seemannsgeist an vielen Stellen.
An der Spitze des Fluss gebaut, war das Hotel New York lange Zeit der erste Ankerpunkt, den die Seefahrer vom Wasser nach den großen Überfahrten erkennen konnten.

Genau wie die Bar “De Witte Aap“ wurde es 2016 vom Lonely Planet als einer der besten Locations  von Rotterdam gewählt. Und das gilt sowohl für das Hotel, wie für das Restaurant.

Im Hotel habe ich bisher leider nicht übernachtet.
Aber im Restaurant war ich schon mehrfach Gast.

Die große Restaurant-Halle mit der opulenten Bar ist ein sehr gemütlicher Ort.
Durch die Holzdekoration und verschiedene Ebenen wirkt es nicht so groß wie es ist.
Schon im Eingangsbereich grüßen einen die Hummer und andere frische Meeresfrüchte in der Auslage.
Auf der Speisekarte findet man große Seafood-Hauptspeisen, aber auch typische, Holländische Snacks.

Empfehlen kann ich die Calamaris und die Bitterballen.

Und schaut, dass ihr einen Platz am Fenster bekommt, dann habt ihr auch noch einen Blick auf den Fluss.

Hier gibt es – genauso wie auf dem Deck der SS Rotterdam – auch einen Carrot Cake in den holländischen Nationalfarben.

SS Rotterdam

An einem sonnigen Tag, eignet sich das Sonnendeck des ehemaligen Kreuzfahrtschiffs besonders gut.

Neben Kaffee und Snacks, gibt es hier auch einen Carrot Cake in den holländischen Nationalfarben.

Mehr dazu oben bei „Things to Do“

Stadtteil Cool mit Witte de Withstraat und „bester Bar der Welt“

Viele junge, coole Cafés gibt es im gleichnamigen Stadtteil „Cool“.
Epizentrum ist die Witte de Withstraat. Hier reiht sich eine Bar an das nächste hippe Restaurant.
Das ist eine der beliebtesten Gegenden v.a. für junge Leute in Rotterdam.

Natürlich gibt es hier auch die beliebten holländischen Fritten. Aber natürlich nicht in einer einfachen Frittenbude, sondern in der Frietboutique!

Hier gibt es – ausgezeichnet vom Lonely Planet – sogar die „Beste Bar der Welt“: De Witte Aap

Mehr dazu oben bei „Things to do“…

Dudok und die beste Appeltaart

Die beste Appeltaart der ganzen Niederlande – so heißt es – gibt es bei Dudok.

In diesem traditionellen, leicht industriell angehauchten Café-Restaurant erhält man klassische holländische Gerichte, lekker Pils dazu.

Oder am Nachmittag (aber auch zu jeder anderen Tageszeit) auch den besten Apfelkuchen der gesamten Niederlande.

Das habe ich mir nicht ausgedacht.
Damit wirbt man auch auf den offiziellen Tourismus-Webseiten von Den Haag und Rotterdam.

Aber ich kann zumindest zustimmen und nachdem ich schon diverse Apfelkuchen in Holland probiert habe, würde ich diese Appeltaart (mit Sahne) auch ganz weit oben auf meiner Liste der besten Apfelkuchen einsortieren.

Der Weg zu Dudok ist meist auch der erste, den ich in Rotterdam (und Den Haag) gehe nach dem Einchecken in der Unterkunft.

Lilith Rotterdam Café und Restaurant

Lilith gehört zu den hippsten und gemütlichsten Cafés und Restaurants in Rotterdam.
Hier bekommt ihr healthy Bowls, Sandwiches, Wraps und vielleicht die besten Pancakes der Stadt!

Super lässig ist auch die Location mit gemütlichen Ledersesseln und Sofas und ein paar Hochsitzen am Fenster.

Hier solltet ihr mal vorbeischauen.

Markthal

Die Markthal (oben bei Architektur beschrieben) ist nicht nur ein spektakuläres und spannendes Konzept.
Hier könnt ihr Euch auch einen gesamten Tag durchschlemmen und an jedem Stand etwas neues probieren!

Foodhallen Rotterdam

Ein Must-Visit für Foodies sind auch die relativ neuen Foodhallen!
Ein Ableger des Food-Courts, den man auch aus Amsterdam kennt, erwartet Euch mit 11 Foodständen in der Nähe der Metrostation Wilhelminaplein in einer Seitenstraße zwischen De Rotterdams und dem Hotel New York.

Hier gibt’s Burger, asiatische und südamerikanische Gerichte.

Cakes und Bier im King Kong Hostel

Zugegeben, eine etwas ungewohnte Kombination.
Aber gute Carrot-Cakes (nicht immer vorrätig) und andere Sorten gibt es in gemütlicher Atmosphäre auch im King Kong Hostel.

Hier muss man nicht Gast sein, um Kaffee und Kuchen zu bekommen.

Und auch das Bier vom Fass ist hier genauso gut, wie in der bekannten Bar nebenan. Und sogar noch etwas günstiger!

Nhow Rotterdam Dachterrasse

Auf der Dachterrasse des nhow Hotels trinkt ihr feine Cocktails mit einer der besten Ausblicke auf Fluss, Erasmusbrücke und ganz Rotterdam.

Besonders bei Events oder in lauen Sommernächten ist es hier fantastisch!

Wetter:

Die unsicherste Konstante…
Das Wetter „Can change everyday“. Also solltet ihr besser gleich die Fotos machen, wenn die Sonne scheint. Das steht sogar im offiziellen Tourismusbüro an der Wand.
Die Nähe zur Nordsee bringt leider oft kühle Winde und Regen in die Stadt.

Bei meinen Besuchen hatte ich aber oft Glück und meist sonnige Tage.
Teilweise sogar im Dezember und Januar rund um Silvester.
Bei einem Besuch war es aber tatsächlich so, wie bei der Warnung im Touristen-Office.

Bei meinem zweiten Silvester in Rotterdam war die ganze Stadt in einen düsteren Nebel am 31.12. gehüllt. So stark, dass sogar das große Feuerwerk und die Lightshow nur verkürzt stattfand, da die geringe Sichtweite das Spektakel am Himmel nicht erkennen ließ.

Unterkünfte:

In Rotterdam habe ich bisher in zwei Low-Budget-Unterkünften mit High-Komfort übernachtet.

King Kong Hostel

Das King Kong Hostel ist vielleicht das schönste, gemütlichste und hippste Hostel in dem ich bisher übernachtet habe. In der beliebten und lebhaften Gegend der Witte de Withstraat seid ihr hier genau im Zentrum des Stadtteils „Cool“ bestens untergebracht.

Das Hostel wurde vor ein paar Jahren komplett neu gemacht.
Im Eingangsbereich befindet sich eine lässige Bar im gemütlichen Aufenthaltsraum mit bestem Belgischem Bier vom Fass.

Der gesamte Gemeinschaftsbereich verteilt sich auf insgesamt drei schicken Ebenen.
Ganz unten befindet sich die Küche, wo man auch selbst mitgebrachte Sachen kochen kann.

Oben ist der Aufenthalts- und Essraum.
Und dazwischen die Bar. Hier gibt es tagsüber auch leckere Carrotcakes und andere Kuchen.

Die Zimmer sind sehr komfortabel eingerichtet. Man bekommt eine Chipkarte (wie im Hotel), um in die nicht öffentlichen Bereiche zu kommen.

Für einen Aufenthalt würde ich empfehlen möglichst früh zu buchen, um ein 4er-Zimmer zu ergattern.
Hier habt ihr das Bad im Zimmer, einen gut isolierten und modernen Raum mit bequemen Betten und unter dem Bett befinden sich riesige praktische und abschließbare Schubladen.
Dort könnt ihr euer Gepäck unterbringen und das Beste ist: Hier befindet sich auch eine Steckdose in der Schublade. Somit könnt ihr auch Handy, Kamera-Akkus etc. in der Nacht laden ohne Angst haben zu müssen, dass sie bei der Gemeinschaftssteckdose im Eingangsbereich entweder ausgesteckt oder sogar geklaut werden.

Im 4er-Zimmer seid ihr auch wesentlich ungestörter und ich hatte den Eindruck, dass die Zimmer gut isoliert sind.

Bei einem weiteren Aufenthalt habe ich nämlich auch einmal das „Loft“ im obersten Stockwerk probieren müssen, da alle anderen Zimmer ausgebucht waren.

Es ist zwar sehr lässig dort oben. Hier hängt auch eine Lianen-gleiche Kordel auf der man dem Namen des Hostels entsprechend durch den großen Raum schwingen kann.

Es sind hier allerdings über 30 Schlafplätze, die nur durch ein paar Vorhänge in 4er-Parzellen abgetrennt werden.

Die Nächte sind dadurch verständlicherweise etwas unruhiger.
Dazu kommt dass es hier auch insgesamt nachts etwas lauter werden kann, da das Hostel in der belebten Straße liegt.

Das ist aber auch nur der einzige Nachteil, den das Hostel hat. Und das merkt man meist auch nur am Wochenende oder wie ich an Silvester. Und da geht es schließlich immer etwas ausgelassener und länger zu, als gewöhnlichen Wochenenden. Und sowieso als in der Woche.

Wenn ihr in Rotterdam nach einer günstigen und gleichzeitig stylischen Unterkunft sucht, kann ich das Hostel absolut empfehlen!

Cityhub Rotterdam

Die zweite Unterkunft, in der ich es mir in Rotterdam bequem gemacht habe, war das Cityhub.

Hinter dem Cityhub verbirgt sich ein spannendes Low-Budget-Konzept mit deutlichen Vorteilen gegenüber einem Hostel. Der Preis ist etwas mehr als doppelt so hoch wie der eines Hostels (ca. 70 EUR). Dafür bekommt man seinen eigenen, privaten Bereich in einem sehr kleinen, aber feinen Raum.

Tatsächlich befinden sich hinter der schmalen Eingangstür nur ein übersichtlicher Abstellbereich und eine kurze Treppe zum Bett.
Das Bett ist dafür ein Doppelbett, sehr bequem und obwohl die Decke recht tief ist, habe ich mich hier sehr wohl gefühlt und fand es sehr bequem.

Eine kleine nette Spielerei ist hier die adaptierbare Beleuchtung im Raum.
Und es gibt im Aufgangsbereich bei der Treppe sogar ein paar Haken, um Jacken oder andere Kleidungsstücke aufzuhängen.

Der einzige Hake im Raum war für mich, dass direkt über dem Kopf die Öffnung der Klimaanlage angebracht ist. Eigentlich eine gute Idee, die Luftzuvor direkt an der Stelle zu positionieren, wo sie benötigt wird.

Ich hatte aber am nächsten Morgen das Gefühl, dass ich ein bisschen Halsschmerzen hatte.
Das kann aber auch mit mir zu tun haben, da mein Hals etwas empfindlich ist. Und zweitens da ich gerade von einer anderen Reise an einem wesentlich wärmeren Ziel kam und mich in Rotterdam wesentlich kältere Temperaturen erwarteten.
Es kann also auch daran gelegen haben.

Das Bad ist ein Gemeinschaftsbad. Sehr sauber und mit angenehmer Musik.

Eingecheckt wird fast vollautomatisch an einem digitalen Counter.
Hier bekommt man ein Gummiarmband, das zum Öffnen der Türen dient.

Grundsätzlich hat es mir hier auch sehr gut gefallen, da man mehr Privatsphäre und Ruhe als im Hostel hat.

Das Cityhub ist in Rotterdam generell eine gute Alternative zwischen Hotel und Hostel – und für mich eine ganz neue Erfahrung der Übernachtungsmöglichkeiten gewesen.

Ein paar weitere Hotels sehen sehr verlockend aus.
Wenn ihr also mit mehr Budget in der Stadt seid, kann ich mir vorstellen, dass folgende Adressen gute Alternativen sind:

  • Nhow Hotel Rotterdam mit Dachterrasse
  • Hotel New York
  • Room Mate Bruno Hotel (ziemlich bunt. v.a. die blaue Bar hat es mir bei einem kurzen Besuch angetan.)
  • stayokay Hostel in den bekannten Kubushäusern. Hier gibt es neben Mehrbettzimmern auch ein Einzelstudio.
  • Euromast: An der Spitze befindet sich ein Hotel. Wer also über den Dächern von Rotterdam aufwachen möchte ist hier genau richtig.

How to get around – Verkehrsmittel

Die Anreise verläuft am besten mit dem Zug.
Am HBF erwartet euch auch schon die erste Sehenswürdigkeit. Siehe oben bei Architektur „Rotterdam Centraal“.

Rotterdam hat auch einen Flughafen. Und auch die Airports in Amsterdam und Eindhoven sind nicht weit entfernt.

Mit dem Zug und Auto ist Rotterdam in knapp 2-4 Stunden von großen Teilen NRWs erreichbar.

Ein Tagesticket für die öffentlichen Verkehrsmittel lohnt sich oft schon ab der 2. oder dritten Fahrt ( Checkt immer erst die aktuellen Preise vor Ort).

Es gibt Kombi- / Verbindungstickets zwischen Den Haag und Rotterdam.
Aber Achtung: Das Ticket (genau wie die anderen Tageskarten) gilt meist nicht 24 Stunden, sondern immer nur bis in die Nacht des Tages an dem man es gekauft hat. Prüft das auch vorab, damit ihr nicht ein Ticket um 18 Uhr kauft, dass dann eben schon um 23.59 Uhr oder um 2 Uhr nachts seine Gültigkeit verliert.

Die beste Fortbewegungsmöglichkeit ist und bleibt in Rotterdam aber das Wassertaxi (siehe oben bei „Things to do“).

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare