Travel Blog:
Die schönsten Seen im Salzburger Land und im Salzkammergut in Oberösterreich

Auf einen Blick

  • Im Salzburger Land und an der Grenze zu Oberösterreich gibt es unzählige außergewöhnlich schöne Berg- und Badeseen.
  • Im Sommer laden sie ein zum Baden in klarstem, türkisblauem Wasser vor beeindruckender Kulisse.
  • In den anderen Jahreszeiten kann man hier Wanderungen in der Natur machen und eine entspannte Zeit in einem Café verbringen.
  • Zu meinen Lieblingsseen gehören der Fuschlsee, der Wolfgangsee und der Attersee. Es gibt hier aber auch ein paar kleinere, weniger bekannte und verstecktere Seen, wie den Schwarzensee.

Wolfgangsee

Der Wolfgangsee ist sicher der schönste See im Salzburger Land.

Sein glasklares, türkisblaues Wasser eingebettet in die Felswände lässt ihn manchmal kaum von Buchten in Thailand oder Kroatien unterscheiden.

Dazu hat er den Vorteil, dass es sich bei einem See natürlich um Süßwasser handelt und man sich keine Sorgen um Salzwasser in den Augen machen muss.

Am besten gefällt es mir hier im Frühling und Sommer.
Wenn der lange Winter endlich vorbei ist und man die frische, klare Frühlingsluft in St.Gilgen auf dem Weg zum Wasser an kleinen Bächen vorbei einatmet und sich dann der riesige See mit seinem atemberaubenden Panorama auftut, gibt es wenige Orte in Österreich, die hier mithalten können.

Bei einer Fläche von 13 km² gibt es viele schöne und unterschiedliche Badestellen.
Der eine Teil des Sees gehört noch zum Salzburger Land. Sankt Wolfgang gehört dagegen schon zu Oberösterreich.

Bekannte Orte am Wolfgangsee

Die bekanntesten Orte sind St. Wolfgang und St. Gilgen.

St. Wolfgang

St. Wolfgang am Wolfgangsee erfüllt vermutlich so jedes Klischee von einem Österreichischen Touristenort. Die Häuser mit ihren Blumenbalkonen und Hotels am Berg vor dem türkisblauen Wasser sind fast schon zu kitschig.

In den kleinen, engen Gassen gibt es viele Souvenirshops und der Ort ist besonders bei deutschen und amerikanischen Touristen beliebt.

Direkt am Wasser liegt das traditionsreiche „Weisse Rössl“. Das bekannte Hotel war schon gemeinsam mit der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Wolfgang Kulisse in zahlreichen Filmen.

In Sankt Wolfgang kann man ein wenig durch die Gassen schlendern und sich eine schöne Stelle zum Relaxen am Wasser suchen.

In den Hochzeiten ist der kleine Ort aber ziemlich überlaufen. Deshalb sollte man sich für ruhige Minuten eher ein Plätzchen etwas weiter außerhalb suchen.

In der Adventszeit gibt es hier außerdem einen sehr schönen Weihnachtsmarkt.

St. Gilgen

St. Gilgen liegt bedeutend näher an Salzburg, ist aber nicht so bekannt, wie St. Wolfgang am anderen Ende des Ufers.

Das Panorama gefällt mir hier aber noch besser, da man den ganzen See vor sich hat und dahinter auf die mächtigen Berge schaut.

Der Ort auf dem Gebiet des Salzburger Lands ist für viele Ausgangspunkt für eine Schifffahrt über den Wolfgangsee.

Von hier kann man mit der Schafkopfbahn auch auf den Schafberg fahren und von dort eine grandiose Aussicht auf das gesamte Panorama über dem Wolfgangsee.

Der Ort St. Gilgen ist vermutlich nicht ganz so touristisch, wie St. Wolfgang. Man trifft hier auch mehr Einheimische. Es verteilt sich auch etwas besser, da es hier nicht diese kleinen, engen Gassen gibt, sondern etwas breitere, offenere Wege.
Am Anlegeplatz der Schiffe gibt es einen schönen Platz mit Brunnen und ein paar Ausflugsrestaurants.

Aber auch hier lohnt es sich ein wenig weiter zu gehen, um zu den besten Badestellen und zu meinem Lieblingscafé im Ort zu kommen.

Gegenüber befindet sich auch das Mozarthaus St. Gilgen.
Es ist der Erinnerung an die Mutter (Anna Maria Walburga Mozart) und die ältere Schwester von Wolfgang Amadeus Mozart (Maria Anna Ignatia, genannt Nannerl) gewidmet.

Badestellen am Wolfgangsee

Rund um den Wolfgangsee gibt es viele, meist kostenlose Badestellen.
Nur für die Parkplätze muss man an einigen Orten eine Parkgebühr zahlen.

 

Badestelle in St. Wolfgang

Direkt am Ortseingang von St. Wolfgang befindet sich eine kleine Badeplattform.
Auch außerhalb vom Ort findet man weitere Möglichkeiten zu Schwimmen.
Hier gibt es aber auch einige Häuser und Hotels mit Privat-Badestellen, die nicht öffentlich zugänglich sind.

 

Strandbad Sankt Gilgen

Das Strandbad St. Gilgen ist eine offizielle Badestelle mit einem großartigen Panorama und einem kleinen Restaurant. Von einem Steg kann man ins Wasser springen oder einfach in dem seichten, flachen, warmen Wasser chillen.

Hier gibt es auch öffentliche Toiletten und einen Umkleideraum.

 

Waldbad Fürberg

Das Waldbad Fürberg ist die beliebteste Badestelle bei Einheimischen.
Da sie ein wenig versteckt liegt und bei Touristen nicht so bekannt ist.
Hier liegt man gemütlich unter den Bäumen im Schatten und hat einen flachen Badebereich mit kristallklarem Wasser.

Wer ein bisschen mehr Action braucht, findet nach ein paar Minuten einen kleinen Felsen.
Dieser ist eine beliebte Stelle für angehende Klippenspringer.
Erwartet nicht zu viel. Der Vorsprung ist nicht sehr hoch. Also nichts für Profis, sondern einfach um ein wenig Spaß zu haben.

Das Waldbad Fürberg erreicht man mit dem Auto. Hier kann es zu Wartezeiten bei der Anfahrt zum Parkplatz kommen. Der Parkplatz ist auch recht klein, so dass man den Wagen u.U. auch weiter abseits parken und danach zur Badestelle laufen muss.

In Fürberg gibt es auch eine Anlegestelle der Schiffe. So erreicht man die Badestelle auch per Boot und einen kleinen Fußweg.

 

Badestrand Parkplatz Gamsjaga

An der Wolfgangsee Straße (B 158) gibt es auch noch ein paar Badestellen. Hier kann man schnell mal in den See springen, wenn man auf der Durchfahrt von St. Wolfgang Richtung Salzburg noch einmal in kühle Nass möchte.

Die Stelle ist bei Einheimischen auch sehr beliebt.
Das Panorama ist auch sehr schön und bietet wieder einen anderen Blick auf den See.

Mir war es da teilweise aber etwas zu laut, da von recht viel befahrenen B158 immer wieder recht lautstark Motorengeräusche zu hören waren.

Wer es etwas idyllischer und leiser haben möchte, sucht sich besser eine andere Badestelle.

Bootsfahrten & Aktivitäten am Wolfgangsee

Schiff- und Bootsfahrten

Wenn ihr am Wolfgangsee seid, macht am besten eine Schiff- oder Bootsfahrt, wenn es das Budget erlaubt.

Nirgendwo vergisst man Zeit und Raum so sehr, wie auf dem Wasser.
Und bei einer Schifffahrt könnt ihr gleich alle Ecken des Sees kennenlernen und vielleicht ein hübsches Badeplätzchen für später entdecken.
Schaut am besten, dass ihr nicht einen der überfüllten Ausflugsdampfer am Wochenende nehmt. In der Woche außerhalb der Hauptreisezeit erwischt man manchmal weniger überfüllte Schiffe.

Alternativ könnt ihr Euch auch ein kleines Tret- oder Motorboot in St. Gilgen mieten.
Damit kommt man zwar nur langsam und auch nicht recht weit. Man kann sich aber die Strecke und das Ziel selbst aussuchen oder einfach auf dem Wasser treiben lassen.

Seilbahnfahrt

Von St. Gilgen fährt die Schafkopfbahn auf den angrenzenden Schafberg. Von oben hat man eine grandiose Aussicht auf das gesamte Panorama über dem Wolfgangsee

Red Bull Event

Hin und wieder findet am Wolfgangsee das Red Bull Cliff Diving statt.
Ein lässiges Event bei dem die weltbesten Cliffdiver nach Salzburg kommen.


In der Nähe von Fürberg springen sie aus einer Höhe von 25 Meter die steilen Klippen herab und drehen dabei atemberaubende Pirouetten.

Das Publikum jubelt den Athleten dabei nicht von Tribünen entgegen, sondern chillt lässig in Schwimmreifen auf dem Wasser oder in Booten.

Cafés am Wolfgangsee

Torte im Weissen Rössl

Das bekannteste und klassischste Café ist sicher das am Weissen Rössl in St. Wolfgang.
Hier sitzt man gleich am Wasser und genießt in dieser traditionsreichen Atmosphäre üppige Torten vom Konditormeister und trinkt dazu ein „Kaffeetscherl“.

Angusta Cafe

Mein Highlight! Nicht direkt am Wasser, aber mit Blick auf das Mozarthaus St. Gilgen und dahinter auch auf den See, kann man es sich im Angusta Cafe in St. Gilgen gut gehen lassen.
Vor allem morgens, wenn im Ort noch nicht viel los ist, kann man hier gut frühstücken.
Es gibt kleine Pancakes, Kuchen und andere feine Versuchungen.

Ich bin gern an diesem Ort. Und hier kommen auch die Einheimischen hin, versichert man mir als Qualitätskriterium. Eine kleine Spitze gegen die überladenen Touristen- und Ausflugscafés an den Anlegestellen vermutlich.
Aber ich kann da nicht widersprechen und freue mich, dass es hier auch so eine kleine, feine Alternative gibt.

Café am Strandbad St. Gilgen

An der Badestelle am Strandbad St. Gilgen gibt es auch ein kleines Restaurant mit Café.
Hier gibt es oft auch Kuchen und andere Snacks.
So kann man den Badetag mit der Verpflegung gleich an ein und demselben Ort kombinieren.

Anreise / How to get there?

Mit dem Auto

Zum Wolfgangsee kommt man am besten und v.a. schnellsten mit dem eigenen Auto oder Mietwagen.

Nur ca. 30-40 Minuten sind es von Salzburg bis St. Gilgen.
Etwa 50 Minuten dauert die Fahrt bis St. Wolfgang.

 

Mit dem Postbus

Mit dem Postbus fährt man wesentlich umweltfreundlicher.
Leider gelingt es in Salzburg und Oberösterreich immer noch nicht eine angenehme Route nach St. Wolfgang per Bus zu schaffen.

Während die Fahrt nach St. Gilgen mit ca. 50 Minuten knapp 10 Minuten länger als mit dem Auto dauert. So dauert es mit Zwischenstopp und Umstieg (in Strobl) nach St. Wolfgang mindestens 1:30 Stunde, meist länger.

Wer hier schon mal in Strobl mit einer lauten Meute Touristen und Kinder gewartet hat, denkt sich: Why?

Das ist alles sehr bedauerlich, da ich auf meinen Reisen gern auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel zurückgreife. Hier wird es einem aber sehr schwer gemacht, wenn man nicht mit unendlicher Zeit unterwegs ist.

Den Zeit- und Routenplan findet ihr besser hier https://www.oebb.at/ oder direkt hier https://fahrplan.oebb.at/

Google Maps ist in der Gegend nicht allzu zuverlässig und schickt Euch auf eine noch größere Odyssee über den Mondsee und noch bedeutend längere Fahrtzeiten von ca. 3 Stunden für eine Strecke von knapp 50 Kilometern.

Die Empfehlung mit der Reise mit dem Bus ist daher auch besser nur nach St. Gilgen zu fahren und sich dort eine schöne Badestelle zu suchen.

Näher an Salzburg liegt der Fuschlsee – und der kann eine gute Alternative sein.

 

Mit dem Fahrrad

Für fitte Radliebhaber führt die „Sieben-Seen-Rundfahrt“ im Salzkammergut durch die schönsten Seegebiete zwischen Attersee und Trumer Seenland.
Mehr Infos bekommt man hier: Radreisen und 7-See-Radreisen

Fuschlsee

Der Fuschlsee liegt ein wenig näher an Salzburg und ist wesentlich kleiner als der Wolfgangsee.
Das Wasser hier ist aber mindestens genauso klar und türkisblau, wie bei seinem großen Bruder wenige Kilometer weiter.

Dafür ist er an den meisten Stellen nicht so touristisch erschlossen und so auch nicht so überfüllt.

Auch mit dem Postbus ist die Fahrt wesentlich günstiger und so sprechen einige Gründe für einen Aufenthalt am Fuschlsee.

Im Prinzip kann man sich an zwei Seiten am besten aufhalten: In Fuschl am See.
Hier ist es tatsächlich etwas touristischer, da hier einige Hotels sind und ein öffentliches Schwimmbad und eine weitere kostenlose Badestelle.

Am anderen Ende des Sees liegt ruhig und idyllisch der Hofer Naturbadestrand.

Mit etwas Glück ist man hier an manchen Tagen fast allein. Vor allem im Frühjahr trifft das zu.
Ein Holzsteg führt ins Wasser und auf der Rasen-Liegewiese ist genug Platz, wenn doch einmal mehr Menschen da sind.

So klares, seichtes Wasser, wie hier, findet man selten.

Wer keine Lust zum Schwimmen hat oder wenn es das Wetter nicht erlaubt, kann auch zu Fuß den Rundweg vom Naturbadestrand bis zur anderen Seite zum Ort Fuschl am See gehen.
Das ist ein schöner Weg am Wasser entlang, teilweise führt er auch durch einen kleinen Wald und noch kleinere Ortschaften.
Der Weg dauert circa 1:30 Stunde.

Anreise

Postbus

Wer mit dem Bus zum Naturbadestrand anreist, muss an der Haltestelle „Hof bei Salzburg Abzweigung Schloss Fuschl“ aussteigen und ca. 10-15 Minuten zu Fuß den Berg zum See herunter gehen.

Bis nach Fuschl sind es ein paar Stationen mehr. Der Postbus hält dort direkt in der Ortsmitte. So heisst auch die Haltestelle.

Auto

Mit dem Auto kann man bis zum Parkplatz Fuschlsee an der Seestraße fahren.

Schloss Fuschl with a view

Ein besonders außergewöhnlicher Ort am Fuschlsee ist das Schloss Fuschl.
Es ist ein denkmalgeschütztes, ehemaliges Jagdschloss aus dem 15. Jahrhundert und gehört zum Ort Hof bei Salzburg.

Es besteht aus mehreren Gebäuden und beherbergt heute ein 5-Sterne-Luxus-Hotel.
Dazu gehört noch ein Gelände am Wasser mit Bootsanlegern und Badestellen, die nicht öffentlich sind.

Das Schloss selbst steht erhöht an einem Vorsprung, wo das türkisblaue Wasser in eine dunkelblaue Oberfläche übergeht.

In den Gemäuern sind opulente Restaurants, Bars und die Zimmer untergebracht.

Das Highlight hier ist für mich aber ganz klar die große Dachterrasse mit dem überwältigenden Ausblick.

Das gilt noch mehr im Winter als im Sommer, wenn das kühle, dunkle blau in völliger Ruhe vor einem liegt und man von allen Problemen dieser Welt (zumindest für einen Moment) abschalten kann.

Es ist ein Ort der Ruhe und Entspannung mit einem fantastischen Ausblick.

In den Wintermonaten kann man es sich hier in einem Strandkorb bequem machen und z.B. die exquisiten Törtchen probieren.

Damit es nicht zu kalt ist, liegen schon dicke Decken in den Strandkörben bereit.
Und damit man diese vollkommende und wohlig-warme Umgebung für eine Bestellung nicht wieder verlassen muss, sind kleine Klingeln im Strandkorb angebracht. Mit ihnen lässt sich der Kellner rufen, der hier natürlich passenderweise und eher als Concierge zu bezeichnen ist.

Ich kenne wenige Orte an denen man so gut durchatmen und abschalten kann.

Hinweis: Die Speisen und Getränke sind auch für Salzburger Verhältnisse recht hochpreisig.
Das exklusive Ambiente und die Umgebung plus ausgezeichneter Service rechtfertigen es aber.

Übernachtet habe ich hier leider noch nicht. Daher gelten meine Beschreibungen „nur“ dem Aufenthalt auf der Terrasse.

 

Ort Fuschl am See

 

Fuschl am See ist ein gemütlicher, kleiner Ort.
Es gibt ein paar Hotels und Gaststätten direkt am Wasser.

Hier kann man es sich tagsüber bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen gut gehen lassen.
Es gibt ein paar Badestellen, einen Bootsverleih und am Abend ist dort der beste Ort für einen fantastischen Sonnenuntergang.

Hier sollte man unbedingt rechtzeitig da sein, um einen guten Platz auf einer der Außenterrassen zu ergattern. Das lohnt sich!

Viele sind auch überrascht, dass ausgerechnet an diesem so idyllisch und ländlich scheinenden Ort das weltweite Headquarter des Energy Drinks Red Bull zu finden ist.

Kurz vor dem Ortseingang steht ein vulkanförmiges Gebäude-Ensemble im künstlich angelegten Wasser ohne Logo oder Firmenschriftzug.
Nur die Größte Bronzeskulptur Europas, eine herausstürmende Bullenherde, machen darauf aufmerksam wer oder was sich hier im Inneren befindet.

Schwarzensee

 

An Wiesen und Weiden vorbei, ein Stück bergauf, findet man etwas abgelegen den Schwarzensee.
Ein schöner, ruhiger See für alle, die dem Mainstream und Massentourismus am Wolfgangsee entkommen möchten.
Fast ganz allein ist man hier am Morgen.

Man kann eine Runde zu Fuß um den See drehen.
Zum Baden ist er oft vermutlich zu kalt. Liegt er doch ein Stück höher als der Wolfgangsee.

Weitere Seen im Salzkammergut

Als ob diese drei außergewöhnlichen Seen nicht schon genug wären, warten im Salzkammergut noch viele weitere, unglaublich schöne Seen.

 

Attersee

Der Attersee ist ein weiterer See im oberösterreichischen Teil des Salzkammerguts.
Er gehört zum Bezirk Vöcklabruck und liegt auf 469 m ü. A.

M ü. A. steht für Meter über der Adria und ist ein ähnlicher Bezugspunkt, wie über dem Meer.

Am Attersee kann ich vor allem den Ort Attersee am Attersee empfehlen.
Zugegeben war die Gemeinde nicht besonders kreativ bei der Namensfindung des Ortes. Aber so ist zumindest jedem klar, wo er sich befindet.

Hier gibt es eine sehr schöne Spazierpromenade entlang am See, einige Badestellen und zumindest ein schönes Café-Restaurant.
Wie der Name schon sagt ist „Das Attersee“-Hotel ist nicht nur Café und Restaurant.
Hier kann man auch direkt am Wasser übernachten. Vor einigen Jahren wurde es modernisiert und ist nun eine Mischung aus traditionellem und modernem Gasthaus.

Das Wasser ist an dieser Stelle schon deutlich tiefer als an den flachen Badestellen am Fuschl- oder Wolfgangsee. Aber es ist genauso klar und meist auch farblich so schön, wie bei den anderen Seen in der Region.

Der Attersee ist mit Abstand der größte See im Salzkammergut und wird auch gern von Seglern und anderen Wassersportlern genutzt.

Bei meinem Besuch gab es ein Gewitter und der Attersee zeigte sich in spektakulären Farben zwischen dunkelblau, türkis und grün.

Mondsee

Der Mondsee liegt an der gleichnamigen Gemeinde und sein Südufer bildet teilweise die Grenze zwischen dem Land Salzburg und Oberösterreich.

Eingebettet ist der Mondsee in ein Panorama von Kalkalpen im Süden und der sogenannten Drachenwand im Südwesten.

Das Schlimmste an den Österreichischen Bergseen ist, dass sie alle unfassbar schön sind, besondere Eigenheiten aufweisen und man sich leider meistens für einen entscheiden muss.

Hier sieht man den Mondsee im Herbst.

Traunsee

Der Traunsee ist Österreichs viertgrößter See bezogen auf die Fläche und mit 191 Metern der tiefste See der Alpenrepublik.

Seinen Namen hat er vom Fluss Traun, einem Nebenfluss der Donau. Er gehört zu Oberösterreich und ist eins der beliebtesten Touristenziele des Bundeslands.

Am bekanntesten sind die Orte Gmunden im Norden und Ebensee am Traunsee im Süden.

In Gmunden findet man einige nette Cafés direkt an der langen Fußgängerpromenade.

Schlendert man die Promenade am Wasser entlang, gelangt man zum Schloss Ort, ein hübsches Seeschloss von 1626.
Man erreicht es über einen Holzsteg und hat von hier einen tollen Blick auf Gmunden und in die andere Richtung über den gesamten See.

Am See entlang befinden sich kleinere Ortschaften mit idyllisch ausschauenden Kirchen und kleinen Wanderwegen.

Hier sehr ihr ein paar Fotos vom Traunsee an einem verregneten Tag im September.
Zwar nass, aber trotzdem nicht weniger schön.

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare