Österreich ist ein Schlaraffenland für Wellnessreisen.

In unzähligen Wellness-Hotels, Spas und Resorts erwartet die Gäste ein Rundumprogramm vom gesunden Frühstücksbuffet über ein Aktivprogramm in der Unterkunft oder an der frischen Luft auf der Bergalm. Wer gerne schwimmt, findet in den klaren Bergseen Erfrischung oder in den Hotelpools die gewünschte Entspannung nach dem Wandern.

Und am Abend wird der Tag mit einem kulinarischen Verwöhnprogramm abgerundet.

 

Die modernen Spa-Hotels sind eingebettet in die schönste Landschaft.
Einige beeindrucken mit spektakulären Infinity-Pools, Saunas, Massage-Anwendungen und Ruheräumen mit traumhaftem Ausblick.

 

Hier sind ein paar Vorschläge mit unterschiedlichen Ansätzen und in verschiedenen Bundesländern:

Tauern Spa / Salzburger Land

Das Tauern Spa ist der richtige Ort für Freunde von spektakulären Infinity-Pools und Thermen.
Auf einer freien Fläche zwischen Kaprun und Zell am See steht hier eine modernes SPA mit einer Vielzahl von Schwimm- und Thermalbecken.

Highlights sind hier ganz klar die beiden Außenpools mit einer fantastischen Aussicht auf die umliegenden Berge.

Die meisten Bereiche sind mit einem Tagesticket nutzbar.

In den exklusiven Infinity-Pool auf dem Dach des Tauern Spa kommt man aber nur als Hotelgast.
Hier befindet sich außerdem ein abgetrennter Bereich mit Saunen und Ruheraum. Dort werden am Kamin auch Früchte und ein paar Snacks gereicht.
Bademäntel und Handtücher werden vom Hotel gestellt.

Das Hotel betritt man am Rand durch einen separaten Eingang.
Hier wird man direkt nach der Ankunft mit einem Glas Sekt begrüßt bevor man in die Zimmer eincheckt.

Die Zimmer sind außergewöhnlich ruhig und sehr gepflegt.

Wem das auf Dauer zu ruhig wird, kann sich über Partys im Außenpool freuen.
Die finden an manchen Tagen statt und hier kann man bei lauter Musik sogar Cocktails im Pool genießen.
Aber keine Sorge. Die Partys gehen nicht allzu lang und stören einen Relax-Urlaub so nicht.

Das Tauernspa ist außerdem perfekter Ausgangspunkt für Ski- und Snowboard-Reisen.
Die schönsten Skigebiete des Salzburger Land sind von hier in wenigen Minuten leicht erreichbar.

Das Sieben Bad Häring / Tirol

Das Sieben ist eine Wellnessoase im kleinen Tiroler Kurort Bad Häring in toller Kulisse.
Zwischen großen Wiesen und Bergfelsen hat man sowohl vom eigenen Balkon, dem Pool und dem Restaurant beste Sicht auf die beeindruckende Natur drum herum.

Ich hatte das Glück ein Zimmer im obersten Stockwerk zu bekommen und von hieraus das volle Panorama genießen zu können.

Ein paar Ebenen tiefer ist der SPA-Bereich das Beste im Hotel.
Steigt man aus dem Aufzug wird man gleich mit dezenter asiatischer Chillout-Musik begrüßt und findet so schnell die gewünschte Ruhe und Entspannung.

Hier befinden sich innen Massageräume, Kneipbecken, ein Schwimmbecken und weitere Wellnessangebote.

Ein wichtiger Grund für meine Buchung war hier besonders der Outdoor-Pool.
Und der war mein Highlight in diesem Wellness-Resort.
Der Pool ist nicht zu groß und nicht zu klein. Mit dem Wetter hatte ich großes Glück.
Und nutzt man den Pool zur richtigen Tageszeit, hat man ihn zumindest für eine bestimmte Zeit (fast) für sich allein.

Bei der Halbpension achtet man sehr auf gesunde Kost.
Das Frühstücksbuffet besteht aus einem reichhaltigen Angebot aus Müslis, Früchten, Gebäck und bekannten anderen Zutaten.
Beim Abendessen wird ein Mehrgängemenü mit unterschiedlichen Speisen a la Carte angeboten.
Dabei hat man die Auswahl aus mehreren Vorschlägen.
Vegetarische Varianten sind auch dabei.

Tirol Lodge Ellmau

Die Tirol Lodge ist zwar kein klassisches Wellness-Hotel mit SPA-Bereich und Therme.
Trotzdem kann man sich hier ausgesprochen wohlfühlen.

Das liegt vor allem an dem modernen Ambiente und der Architektur aus Holz, die sich in der umliegenden Natur anpasst. Am Abend duftet es hier sogar noch frischem Holz.

Die schick designte Hotelanlage besteht aus mehreren Gebäudkomplexen.
Die Zimmer sind supermodern und außergewöhnlich schön. Auf der einen Seite schlicht, aber mit dezenten aber markanten Designelementen.
Mir hat es hier sehr gut gefallen.

Das lag vor allem auch an der Aussicht aus meinem Zimmer und dem Outdoor-Pool.
Anfang September war es hier noch sehr gut möglich außen zu schwimmen.
Und aus dem Pool hat man durch die Hotelgebäude sogar den Blick auf die umliegenden mächtigen Berge. Morgens steigt dazu ein wenig Nebel aus dem beheizten Pool auf.
Hier ein paar kleinen Bahnen zu schwimmen, war für mich der beste Moment des Tages.

Das Hotel ist dazu direkt an eine große Seilbahn angeschlossen und hat einige große Aufenthaltsorte mit Bar und Restaurant.

Sehr praktisch ist auch die große Tiefgarage unter der Hotelanlage. Sie ist für Hotelgäste kostenlos.

Das Schäfer in Fontanella / Voralberg

Was für ein Rückzugsort!

Ich habe selten an einem so ruhigen Ort und in einem so ruhigen Hotel gewohnt.
Wer Ruhe und Entspannung sucht, ist hier genau richtig.

Das Schäfer Wellness-Hotel liegt in einem Miniort namens Fontanella in Vorarlberg.
Es ist vor einigen Jahren vollständig erneuert worden und das moderne, aber trotzdem klassische Ambiente gefällt mir.

Die Zimmer sind recht groß und außergewöhnlich ruhig.
Sehr dezent, traditionell und dennoch modern gestaltet ist das Interior der Zimmer.
Überall erwarten einen kleine, unaufdringliche Grüße, Informationen oder Sprüche auf ebenso schön gestalteten Flyern oder Speisenkarten.

Das Hotel fühlt sich recht großräumig an.
Es gibt unzählige Ruheräume mit toller Aussicht.
Auf dem Dach sind die Sauna und zwei weitere Ruheräume untergebracht. Einer davon auf einer Außenterrasse.
Sie war mit dem Außenpool zusammen mein Highlight und Lieblingsort im „Das Schäfer“.

Der Außenpool, der durch eine automatische Tür an den Innenpool angeschlossen ist, ist zwar sehr klein. Zum Relaxen ist er aber bestens geeignet.

In den Ruheräumen wird sehr hochwertiger Tee in unterschiedlichen Sorten gereicht.

Wer hier nicht zur Ruhe kommt, schafft es wahrscheinlich auch nirgendwo anders.

Bucht man Halbpension erhält man morgens ein reichhaltiges Frühstücksbuffet mit frischen Omelettes und verschiedenen gesunden Speisen.

Die gesunde und nachhaltige Küche steht hier sehr im Vordergrund.

Das ist auch der Grund warum man schon morgens die Wahl für’s Abendessen treffen darf (oder muss).
Auf der einen Seite entscheide ich abends eigentlich lieber spontan worauf ich gerade Lust habe.
Da hinter dem Konzept die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung steht, habe ich das aber gern akzeptiert und mich so schon den ganzen Tag auf mein gewähltes Drei-Gänge-Menü gefreut.

Das abgelegene Fontanella bietet einige schöne Spazierwege in direkter Umgebung.

Man erhält durch den Hotelaufenthalt aber auch eine Gästekarte.
Diese berechtigt zur kostenlosen Liftfahrt im benachbarten Ort an der Seilbahn Sonntag-Stein.

Oben angekommen hat man eine beeindruckende Sicht über das Große Walsertal.
Dort gibt es auch einige leichte Wanderwege, die bis zu steilen felsigen Bergschluchten führen.
An einer Felswand liegt ein Megaphon bereit mit dem man ein großes Echo erzeugen kann.
Besonders klangvoll ist es, wenn man damit „Fontanella“ in den Berg hineinruf und es genauso wieder herausschallt.

 

Durch die Nähe zur Schweiz ist es hier vermutlich etwas hochpreisiger als in anderen Teilen Österreichs. Die hochwertige Ausstattung, Qualität der Speisen, der Service und vor allem die Ruhe und Abgeschiedenheit rechtfertigen den Preis aber auch eigentlich.

Zum Abschluss habe ich noch ein Glas Kräutersalz geschenkt bekommen.
Eine nette Geste und eine schöne Erinnerung, wenn ich nun zu Hause meine Speisen damit würze.

Ins Schwitzen bin ich im Hotel nur einmal kurz auf der Tiefgaragenauffahrt gekommen.
Die ist so steil, dass auch geübte Fahrer (vom Niederrhein) ein paar Schwierigkeiten bekommen können.
Und wer sich unsicher ist, sollte vielleicht jemanden vom Hotel bitten, ob er oder sie nicht behilflich sein können.
Meine Auffahrt mit quietschenden Reifen war jedenfalls das Lauteste, was im Ort in den drei Tagen in denen ich hier war, zu hören war.

Rupertus Therme (mit Abend- und Bahn-Kombiticket von Salzburg)

Meine Lieblingstherme in der Nähe von Salzburg oder vielleicht auch insgesamt.

Aus dem Außenpool hat man eine beeindruckende Aussicht auf die Berge.

In der Salzwassergrotte scheint man zu schweben und vergisst alles um sich herum.

Im Herbst / Winter entspannt es Geist und Körper. Zu dieser Jahreszeit gibt es fast nichts Besseres.

Tipp: Das Abendtickt gibt es mit Vergünstigung.

Aber besser nicht zu spät und noch (kurz) vor dem Sonnenuntergang hier her kommen, damit ihr noch das beeindruckende Bergpanorama vor Außenpool seht.

Tipp 2: Für die Rupertus-Therme gibt es übrigens auch ein Kombiticket für die Anreise mit der Bahn (von Salzburg) oder einen Skipass in den kalten Monaten.

Die Therme ist am besten in der kälteren Jahreszeit.

Im Sommer habe ich sie einmal ausprobiert (es gibt ab bestimmter heißen Temperaturen sogar Rabatt). Ich würde nun aber an heißen Tagen eher einen kühlen Bergsee bevorzugen.

Seit einigen Jahren hat die Therme Anschluss an ein „normales“ Schwimmbad mit Sportbecken und großer Rutsche.

Das ist ein weiterer Vorteil der Rupertus-Therme gegenüber anderen Thermen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare