Fast ein kleines Barcelona

Intro: Städtereise nach Palma de Mallorca

Palma de Mallorca. Wonach klingt das für Euch?

Vermutlich nach Strandurlaub und der Partymeile am Palma-Strand.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass das auch meine ersten Gedanken waren, als ich (bis 2017) an Palma gedacht habe.

Das ist aber vermutlich der größte Fehler, den man machen kann.

Mallorcas Hauptstadt hat nämlich so gut wie gar nichts mit dem überfüllten und oft kritisierten Party- und Touristenstrand gemeinsam. Außer, dass diese wunderschöne Stadt auch oft mit Touristen überfüllt ist.

Palma ist ganz im Gegenteil eine so stilvolle Stadt mit prachtvollem Boulevard (Die Rambla = Straße zum Meer), stylischen Boutique-Hotels in den engen Gassen der Altstadt. Und hier steht eine der schönsten Kathedralen, die ich bisher gesehen habe.
Dazu gehört auch der angrenzende Park. Und ab Mai kann man der großen Kirche sogar aufs Dach steigen.

Im Sommer ist es allerdings sehr heiß in Palma. Deshalb eignet sich der Frühling vermutlich besser für einen Städtetrip.

Dann kann man am Abend fast allein durch die Altstadt und durch den Park an der beleuchteten Kathedrale schlendern.

Und tagsüber halten sich die Massen auch in Grenzen oder man weicht ihnen in einem Café aus, das lieber von den Einheimischen besucht wird und wartet einfach so lange bis das Buffet in den Bettenburgen wieder öffnet. Wie von Zauberhand sind dann auch die meisten Touristen wieder weg.

In der Hauptstadt begegnen einem nämlich auch, was viele Deutsche Pauschalurlauber auf der Insel sonst noch nie gesehen haben:  Einheimische, die nicht ihre Betten machen oder in irgendeiner Weise zu ihren Diensten bereitstehen müssen.

Hier könnte man fast vermuten, dass man in Spanien ist und nicht in Deutschlands 17. Bundesland.
Und deshalb gefällt es mir hier wohl auch am Besten.
Denn Reisen bedeutet für mich immer auch neue Menschen, Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen.
Haltet mich für verrückt, aber das gilt auch für Mallorca.

Anreise & Parken

Anreise mit Bus, Taxi oder Auto

In der Nähe der Bushaltestelle von Palma im Zentrum

Palma de Mallorca liegt nur wenige Minuten vom Flughafen Palma entfernt.

Mit dem Bus erreicht man Mallorcas Hauptstadt in ca. 10 Minuten. Eine Fahrt kostet (Stand 2019) 5 EUR.

Die Fahrt vom Palma-Strand (Platja de Palma) dauert je nach Uhrzeit 25 bis 45 Minuten.
Abends fahren die Busse unregelmäßiger und der Express-Bus fährt auch nicht immer.

Der Preis ist auch bei ca. 5 EUR im Express-Bus.

Mit dem Auto und Taxi ist die Fahrt vom Airport etwas und vom Strand viel kürzer (je nach Verkehr und Ziel in Palma).

Eine Taxi-Fahrt von Palma zum Platja de Palma kostet (je nach Ziel) zwischen 15 und 25 EUR.

Parkmöglichkeiten im Zentrum von Palma gibt es z.B. direkt an der Kathedrale und nicht weit von den Ramblas in der Tiefgarage „Parkhaus Antonio Maura“.

Unterkünfte / Hotels / Hostels

Unterkunft

Palma selbst bietet viele hübsche, kleine Boutique-Hotels im Herzen der Altstadt.

Für meine Tour habe ich mich 2019 aber für ein Pauschalangebot mit Hotel am Platja de Palma entschieden.

Im Frühjahr sind dort noch so gut wie keine Party-Touristen und insgesamt sind die Preise dort wesentlich günstiger mit Halbpension.

Vom Strand erreicht man die Hauptstadt auch gut, schnell und recht günstig mit dem Bus, Taxi oder Auto.

Gewohnt habe ich im Hotel HM Gran Fiesta.

Palma de Mallorca liegt nur wenige Minuten vom Flughafen Palma entfernt.

Mit dem Bus erreicht man Mallorcas Hauptstadt in ca. 10 Minuten. Eine Fahrt kostet (Stand 2019) 5 EUR.

Die Fahrt vom Palma-Strand (Platja de Palma) dauert je nach Uhrzeit 25 bis 45 Minuten.
Abends fahren die Busse unregelmäßiger und der Express-Bus fährt auch nicht immer.

Der Preis ist auch bei ca. 5 EUR im Express-Bus.

Mit dem Auto und Taxi ist die Fahrt vom Airport etwas und vom Strand viel kürzer (je nach Verkehr und Ziel in Palma).

Eine Taxi-Fahrt von Palma zum Platja de Palma kostet (je nach Ziel) zwischen 15 und 25 EUR.

Parkmöglichkeiten im Zentrum von Palma gibt es z.B. direkt an der Kathedrale und nicht weit von den Ramblas in der Tiefgarage „Parkhaus Antonio Maura“.

Sightseeing

Kathedrale von Palma de Mallorca

Direkt am Meer thront die Kathedrale von Palma. Von den Einheimischen wird sie auch „La Seu“ („Der Bischofsitz“) genannt.

Der bis zu 44 Meter hohe Fassadenbau wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts fertiggestellt und die Kathedrale gehört für mich zu den schönsten Kirchenbauten, die ich bisher gesehen habe. Auch der weltbekannte Architekt Gaudi, der die Sagrada Família in Barcelona geplant hat, wurde hier für Dekorationsarbeiten beauftragt.

Rund um die Kathedrale befindet sich eine sehr schöne Park- und Gartenanlage.
Hier kann man an heißen Sommertagen ein schattiges Plätzchen finden oder am Abend den Blick auf die beleuchtete Kathedrale genießen.

Ab Mai kann man sogar auf das Dach der Kirche steigen.

Food & Drinks

Es soll ja Leue geben, die sich schon am Deutschen Abflughafen auf die Schwäbische Küche und ein „Lecker“ Pils an Palmas Promenade freuen.

Mir geht es da ein wenig anders.

Ich bin glücklicher, wenn ich auf Reisen auch die lokale Küche testen kann.

Auf Mallorca gibt es für mich daher eher Mallorquinischen Fisch statt Schweinshaxe, Tapas statt Schinkenstraße und hier gebe ich all denen ein paar Tipps, die das auch vorziehen.

At night: Bars, Restaurants & Nachtleben

Hafen von Palma mit Bar und Restaurant

Nicht weit von der Kathedrale, etwa fünf Minuten zu Fuß, befindet sich der Hafen von Palma.

Hier liegen die ganzen Boote und Luxusyachten.
Vor allem am Abend ist es hier ein Traum in der offenen Bar 49 Steps Bar & Grill mit Blick über den Hafen und auch auf die Kathedrale zu chillen, una Cerveza zu trinken und den Tag bei entspannender Musik Revue passieren zu lassen.

Unter der Bar befindet sich das Restaurant Mar de Nudos Mediterranean & Japanese Cuisine und das ist mindestens genauso zu empfehlen.

Es lässt sich auch prima kombinieren, so dass man erst unten im Restaurant Essen geht und danach die Dachterrasse mit einem Bier genießt.

Ich kenne jemanden, der es genauso gemacht hat und darüber nicht unglücklich war.

Rooftop Bar über dem Hotel Hostal Cuba

Eine weitere spektakuläre Rooftop-Bar in Mallorcas Hauptstadt befindet sich über dem Hotel Hostal Cuba.

Hier hat man einen außergewöhnlich schönen Blick über Palma.

Aufgrund der Lage sieht man von der Skybar einen Teil von Palmas Bucht. Und geradeaus über dem Parc de Sa Feixina zeigt sich von hier sogar die Kathedrale durch die Bäume.

Nachts, wenn alles beleuchtet ist, ist das ein fantastischer Ausblick und sicher einer der besten Orte in Palmas Nightlife.

Das französische Bier war allerdings ein wenig teuer. Und geschmacklich bin ich auch eher auf der Seite eines frisch gezapften Spanischen Cervezas anstelle eines französischen Flaschenbiers für 7 EUR.

Der Blick entschädigte aber für alles.
Und wenn man sich doch einmal satt gesehen hat, kann man von hier gut ins weitere Nachtleben (Bars und Clubs) von Palma weiterziehen.

Tito’s Mallorca International Club

Versehentlich bin ich an einem Samstag Abend im April in die Season Opening Party im „Tito’s International Club“ geraten.

Von außen blinkt es bunt, fast wie in Miami Beach. Im Glasaufzug geht es danach zu den Dancefloors.

Der Eintritt kostet etwas über 20 EUR. Inklusive ist ein Welcome-Drink und am Eingang reicht man ein Glas Sekt.

Der Club scheint mir etwas in die Jahre gekommen zu sein. Das gilt auch für die Lieder, die an diesem Abend gespielt werden.

Die „Chartsparade“ aus den frühen 2000ern habe ich schon viel zu oft gehört.
Zum warmspielen der 2019er Saison überzeugen mich diese Songs nicht besonders.
Noch weniger tut es die recht kleine Tanzfläche und der im Gegensatz dazu viel zu große VIP-Bereich.

Einige andere Gäste scheinen im Tito’s mehr Spaß zu haben.
Ein junger Mann hüpft freudig, wie ein Flummi an mir vorbei. Er scheint das Paradies auf Erden gefunden zu haben.

Als in der Eröffnungsshow von einer Tanztruppe ein Goldenes Bobby Car durch die Reihen des einfachen Volks über die Tanzfläche getragen wird, habe ich genug gesehen. Hier endet der Abend für mich bevor er eigentlich begonnen hat.

Das Tito’s gehört zwar zu den „feineren“ Adressen in Palma und hat nichts mit dem Ballermann zu tun.
Aber an Miami Beach, Ibiza oder andere interessantere Orte in Palmas Nachtleben reicht dieser Club für mich leider nicht.
Zumindest nicht in den ersten Stunden an diesem Abend im Frühling.

Die Bitte um Contenance als Wallpainting

Zurück am Tag nach einer langen oder weniger langen Partynacht, findet man in Mallorcas Zentrum zumindest an einer Stelle ein witziges Wallpainting, das auf die weniger witzige Situation der Einwohner hinweist.

Es „bittet“ mit den Worten „Control Yourself“ um ein besseres Verhalten der Partytouristen.

Arabay Coffee Mallorca Palma

Den Tag kann man bei einer guten Tasse Kaffee oder einem Iced Latte sehr gut im Arabay Coffee direkt am schönen Placa Major im Zentrum von Palmas Altstadt beginnen.

Hier gibt es auch guten Kuchen. Und vor allem das Interior mit den offenen, schroffen Wänden, kombiniert mit den warmen Holzmöbeln ist sehr gelungen.

Auf den Toiletten öffnet man die Wasserhähne mit einem Siebträger, wie man sie von Espresso-Maschinen kennt.

Im heißen Sommer ist das Café ein sehr guter Ort, um sich in den gut klimatisierten Räumen abzukühlen.

Im wechselhaften Frühjahr bei manchmal noch recht kühlen Temperaturen und Regen, kann man sich hier dagegen in der gemütlichen Atmosphäre aufwärmen.

Empanadas und Tappas

Ein bekannter und beliebter Snack nicht nur auf Mallorca, sondern in ganz Spanien sind Empanadas.
Sie findet man in vielen kleinen Restaurants in der Altstadt oder auch in Supermärkten.
Oft sind sie sehr sättigend und es gibt sie mit unterschiedlichen Füllungen.

Mindestens genauso beliebt sind Tappas. Auch die findet man in großer Auswahl und Vielfalt im Zentrum von Mallorcas Hauptstadt.

Architektur in Palma

Die Architektur in Palma ist ähnlich spektakulär, wie in Barcelona.

Man findet hier viele Paläste, Museen, Kirchen und einige Gebäude erinnern auch an den Stil vom weltberühmten Architekten Gaudi.

Die ganze Altstadt mit ihren engen Gassen eignet sich, wie die Palmenwege am Meer, für einen interessanten und relaxten Spaziergang.

Hübsch sind auch die schattenspendenden Innenhöfe der Boutique-Hotels, die sich zwischen den dicken, kühlen Mauern verstecken.

Unangefochtenes architektonisches Highlight ist und bleibt die Kathedrale von Palma mit ihrem traumhaften Park.

Local Food bei
BORN 8

Viele buchen bei einer Mallorca-Reise die Verpflegung mit dem Hotel pauschal gleich mit.

Das ist bequem und das Essen oft auf den „Geschmack“ der Deutschen Pauschaltouristen abgestimmt.
Das hat aber trotz „Spanischem Abend“ in vielen Hotels nicht viel mit der authentischen Mallorquinische Küche zu tun.

Wer gern Tintenfisch isst, kann hier eine gute Variante direkt auf den Ramblas bekommen.
Natürlich ist das auch eher ein touristischer Ort.
Aber die Qualität und der Geschmack waren sehr gut. Das Ambiente hat mir auch sehr gefallen.

Und in Palma gibt es natürlich noch unzählige Alternativen ausgezeichneter Restaurants.

Cocktailbar Brassclub

Den Tag abrunden kann man perfekt in einer von Mallorcas bekanntester Cocktailbar.

Der Brassclub gehört Rafa Martín. Er ist einer der berühmtesten Barmänner der Balearischen Inseln und hat internationale Preise für seine Cocktails gewonnen.

Preisverdächtig ist auch das Design der Bar und der Cocktails.
Über den Gästen hängen hier hunderte Flaschen, die wie eine Welle geschwungen sind.

Serviert wird mein Cocktail in einem Fassartigen Behälter mit Crushed Ice und Strohartiger Deko.
Der Geschmack ist sehr gut. Das einzige Problem ist nur, dass man bei dem Behälter nicht sieht, wie viel noch drin ist und wenn man zu schnell trinkt nach nur wenigen Zügen denkt: Oh schade, schon leer?

Wann sollte man hier aufschlagen?

Das hängt davon ab. Wer als Deutscher nach dem Essen um kurz nach 22 Uhr kommt und denkt: Hier ist aber wenig los, das kann nicht gut sein, vergisst, dass die Spanier erst um 22 Uhr essen und erst viel später in eine Cocktailbar kommen.

Deshalb ist um diese Zeit wenig bis nix los.

Nach 23 Uhr füllt es sich langsam und wer dann keine Reservierung hat, bekommt auch keinen Platz mehr. Die Bar ist nämlich recht klein, aber gemütlich.

In der Umgebung, die als die kosmopolitischste der Mallorquinischen Hauptstadt gilt, findet man auch viele andere Bars und Restaurants.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare