13 Geheimtipps für Salzburg Städtereise

13 Geheimtipps für Salzburg Städtereise

Viele Orte und Sehenswürdigkeiten in Salzburg sind weltbekannt.

Dazu gehören natürlich die Festspielhäuser, Mozarts Geburtshaus und die unübersehbare Festung Hohensalzburg.

Hier findet ihr 13 Geheimtipps für Salzburg, die nicht so bekannt sind und ein paar praktische Tipps, die Eure Salzburg-Städte-Reise vergünstigen.

Ihr erspart Euch dadurch nicht nur Geld, sondern auch ein paar verständnislose österreichische Blicke.

Mozart Wohnhaus

13 Geheimtipps für Salzburg Städtereise

Jeder kennt wahrscheinlich das Mozart Geburtshaus. Unschwer erkennbar ist es meist an den vielen asiatischen und internationalen Touristengruppen, die sich davor in der Getreidegasse drängeln.

Wesentlich weniger bekannt ist dagegen, dass es auch noch das Mozart Wohnhaus in Salzburg gibt.
Hier hat Mozart einige Jahre gelebt.

Heute dient es als Museum mit wechselnden Ausstellungen.
Im Tresor im Keller befinden sich sogar noch Original-Instrumente des Ausnahmekünstlers.
Diese werden allerdings nur selten und zu ganz besonderen Anlässen herausgeholt.

Schönste Aussichtspunkte am Abend

Eine Übersicht der schönsten Aussichtspunkte und Panoramen findet ihr hier.

Das Panorama vom Kapuzinerberg am Tag mit der Festung, der barocken Fassade und dem hellblauen Himmel sieht man meistens in den Tourismusbroschüren.

Hier kann es tagsüber auch schon einmal etwas voller werden, da auch noch andere Touristen auf die Idee kommen dieses Motiv nachzustellen.

Wer es gern etwas ruhiger hat, sollte hier am Abend noch einmal wieder kommen.

Noch besser gefallen mir allerdings zwei Plätze auf der anderen Seite am Mönchsberg.

Die meisten Touristen bleiben gleich am Ausgang und der Aussichtsplattform beim Mönchsbergaufzug stehen.

Wenn man von hier noch ein Stück weiter am m32 Museum vorbeigeht, findet man hinter dem Amalie-Redlich-Turm (auch als Wasserturm am Mönchsberg bekannt) eine Bank.
Sie liegt ruhig ein Stück abgelegen von den Touristen. An einem Sommerabend gibt es in Salzburg kaum etwas Schöneres.

Zu den Geheimtipps für Salzburg Städtereisen gehört auch der Aussichtspunkt an der Richterhöhe.
Diesen erreicht ihr über den Mönchsberg. Gebt dazu auf Google Maps „Josefsturm“ ein.
Steckt das Handy aber spätestens wieder weg, wenn ihr die Stelle erreicht habt und genießt von hier stattdessen in Ruhe das Alpenpanorama und den seitlichen Blick auf die Festung.

Mietwagen in Freilassing mieten

Wenn ihr während oder nach Eurem Salzburg-Städtetrip die Umgebung erkunden wollt, lohnt sich ein Mietwagen. Denn nicht alle Bus- oder Zugverbindungen bringen Euch ans Ziel.
Viele schöne Gegenden sind bisher leider immer noch nur mit dem Auto oder sehr umständlich und zeitintensiv mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Ein guter Spar-Tipp ist daher, den Mietwagen nicht in Salzburg zu mieten.
Besser und günstiger kann es sein, einen Abstecher über die Grenze zu machen und das Auto in Freilassing, dem letzten Ort an der Deutsch-Österreichischen Grenze zu mieten.

Dabei könnt ihr (auch bei Wochenend-Specials) richtig Geld sparen, da die Mietwagen oft für Business-Fahrten genutzt und daher am Wochenende selten gebraucht werden.

Beim Mietwagen müsst ihr dann aber unbedingt auf die Option „Grenzübertritt nach Österreich möglich“ achten, damit ihr damit auch in Österreich fahren dürft.

Salzburg-Card und 5er Block für den Bus an der Trafik kaufen

Wenn ihr Euch viele Salzburger Sehenswürdigkeiten anschauen wollt oder mit der Untersbergbahn auf den Untersberg fahren wollt, lohnt sich die Salzburg-Card.
Sie berechtigt auch für die Fahrt für die öffentlichen Verkehrsmittel.

Das habt ihr vermutlich schon auf dem ein oder anderen Reiseblog oder der offiziellen Tourismus-Seite entdeckt.

Zu den Geheimtipps für Salzburg Städtereisen könnte aber ein 5er-Ticket für den Bus gehören, da man hier eher seltener drauf aufmerksam gemacht wird.
Ihr spart dabei ein paar Euro, die ihr an anderer Stelle besser gebrauchen könnt.
Das 5er-Ticket gibt es direkt in der Trafik (Kiosk) am HBF oder im Zeitungsladen im Flughafen und anderen Stellen in Salzburg.
Ein 5er-Ticket gibt es aber nicht im Bus und auch Tageskarten oder Wochenkarten werden nicht angeboten.

Surfen auf dem Almkanal

Wusstet ihr, dass es in Salzburg einen Fluss gibt auf dem man Surfen kann?
Ca. 15 Minuten raus aus der Stadt (mit dem Fahrrad etwas länger) könnt ihr tatsächlich auf dem Almkanal surfen.
Das ist im Sommer sehr beliebt bei Einheimischen.
Man sollte aber ein geübter Surfer sein. Die Welle ist nichts für Anfänger.

Aber auch das Zuschauen allein macht Spaß und der Weg aus der Stadt am Almkanal entlang ist auch eine schöne Radtour.

Sprachtipps

Sagt nicht Tüte, Quark oder Aprikose! 😉

In Österreich gilt zwar offiziell die Amtssprache Deutsch.
Die Dialekte sind teilweise aber schwer zu verstehen. Genauso, warum sich einige Österreicher unwohl fühlen, wenn man im Supermarkt nach einer Tüte oder Quark fragt. 😉

Bitte verwendet diese Begriffe nie. Ihr werdet sonst nur schräge, teilweise auch verständnislose und sogar verärgerte Blicke ernten.

Auch wenn es komisch klingt: Fragt hier besser nach Topfen und einem Sackerl. Ja, ihr habt richtig gelesen. Eine Tüte heißt in Salzburg wirklich Sackerl. 😉

Habt ihr im Sommer Lust auf eine Aprikose, sind Marillen die richtige Wahl für Euch.
Mit Marillen macht man hier übrigens die besten Kuchen und auch eine der leckersten Süßspeisen Salzburgs.  

Topfenknödel und Marillenknödel gehören zu den besten Süßspeisen und Desserts

Bei uns kennt man meist nur deftige (Semmel-)Knödel zum Braten.

In guten Salzburger Restaurants werdet ihr auch süße Knödel mit Topfen (gut gelernt: Quark) und Marillen (also Aprikosen) auf der Karte finden.

Diese solltet ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen.
Für mich vielleicht die beste süße Speise in Salzburg und sicherlich auch weit vor den bekannteren Salzburger Nockerln.

Marillen- oder Topfenknödel bekommt ihr meistens in den traditionellen Salzburger Cafés und Restaurants.
Z.B. im Café Bazar an der Salzach.
Hier abgebildet sind die Topfenknödel im m32 mit Aussicht auf die Festung (unscharf im Hintergrund).

Rossknödel sind keine Delikatesse

Auf der Karte im Restaurant werdet ihr Rossknödel dagegen nicht finden.
Aber leider recht häufig auf den Wegen in den Gassen der Salzburger Altstadt.

Rossknödel sind nämlich die nett formulierten Hinterlassenschaften der Rössl, die zu touristischen Zwecken die Pferdekutschen durch die Altstadt ziehen – und auf diesem Weg hin und wieder etwas verlieren. In Deutschland sind die Rossknödel besser als Pferdeäpfel bekannt.

Der wohl undankbarste Job in Salzburg: Rossknödel-Fahrer

Zu den wichtigsten Geheimtipps für Salzburg Städtereisen gehört daher immer gut auf den Boden zu schauen. Denn niemand möchte in Rossknödel treten und den Geruch stundenlang mit sich herumschleppen.

Die unbekannte Mozart-Statue

In Salzburg findet man mindestens zwei Mozart-Statuen.
Die eine Herrschaftliche steht auf dem gleichnamigen Mozartplatz.

Eine weitere mit dem Namen „Mozart – Eine Hommage“ steht seit 2005 am Ursulinenplatz und wird etwas kontroverser betrachtet.

Hier wird Mozart mit einer weiblichen Brust und nur einem Arm gezeigt.
Man könnte fast schon denken, Mozart würde hier als Transgender-Person präsentiert.
Die Statue soll zumindest die vielen Facetten des Ausnahmekünstlers darstellen und auch seine weibliche Seite betonen.

Das gefällt nicht jedem in der „Mozartstadt“. Sie sehen „ihren“ Mozart lieber, wie auf dem gleichnamigen Mozartplatz dargestellt.
Und so wurde die „Hommage an Mozart“ sogar vor seiner Enthüllung im Jahr 2005 bereits geteert und gefedert.

Stehkarten für den Jedermann

Wenn ihr zur Festspielzeit in Salzburg seid, wäre es natürlich sehr verlockend einmal das bekannteste Stück, den „Jedermann“ zu sehen.

Leider sind die Tickets hier oft Monate im Voraus ausgebucht und dazu noch unfassbar teuer.

Mit etwas Glück könnt ihr aber Stehplatzkarten für das Schauspiel vor der mächtigen Domfassade ergattern.
Wenn ihr ein paar Stunden vor Beginn zum Festspielort kommt, könnt ihr Euch hier in eine Schlange stellen und darauf hoffen für wenige Euro das bekannteste Stück der Festspiele vor der beeindruckenden Kulisse zu sehen.

Hangar 7 Salzburg

Genug vom barocken Salzburg?
Der Hangar 7 ist ein modernes Hangar-Gebäude aus Glas und Stahl nicht weit vom Salzburger Flughafen (und ca. 15 Minuten vom Zentrum) entfernt.

Es gehört dem Besitzer von Red Bull und dient als Museum für seine Sportwagen und Flugzeug-Kollektion.
Immer wieder finden auch wechselnde Fotoausstellungen o.ä. statt.

In den oberen Stockwerken des „Hangar 7“ sind außerdem ein exklusives Restaurant und eine lässige Bar eingerichtet.

Stadtalm

Die Stadtalm gehört zu den Geheimtipps für Salzburg Städtereisen, wenn ihr mit kleinem Budget eine besondere Übernachtung machen wollt.

Die Stadtalm ist eine Alm über der Mozartstadt mit bester Aussicht auf das gesamte Panorama.
Mehr zu Stadtalm findet ihr hier.

Thermenticket für die RupertusTherme mit Kombi-Bahnticket

Für die kalten Tage im Herbst und Winter lohnt sich ein Abstecher nach Bad Reichenhall.
Dort liegt die RupertusTherme in schönster Natur und lädt zum Relaxen in vielen Heiß- und Salzwasser-Pools ein. Spektakulär ist die Aussicht auf die Bergfassaden vor dem Außenpool.

Und das Beste ist: Mit einem Bahn-Kombiticket könnt ihr von Salzburg direkt mit Bus und Bahn anreisen.

Passend zu den Geheimtipps für Salzburg Städtereise findet ihr hier den kompletten Salzburg Reise Guide:

Salzburg-Highlights

Salzburg Reise Guide

Hier geht’s zu Salzburgs Sehenswürdigkeiten und Highlights.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige:
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner